Einsatz Nr. 28/2019

Am Mittwoch, den 04.09.2019, wurden wir um 2:50 Uhr per Meldeempfänger und Sirene zu einem Gebäudebrand in der Wörpedorfer Straße alarmiert.

Glücklicher Weise stellte sich schnell heraus, dass keine Person mehr im Gebäude war. Durch einen Rauchmelder war die Bewohnerin geweckt worden und konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Vor Ort ging ein Trupp unter Atemschutz in den Holzbungalow vor und konnte schnell erste Löscherfolge erzielen. Jedoch hatte sich das Feuer zu diesem Zeitpunkt bereits auf die Decke und den Dachstuhl ausgebreitet, sodass die die Ortsfeuerwehren Tüschendorf und Rautendorf alarmiert wurden, um ausreichend Atemschutzgeräteträger vor Ort zu haben. Die Ortsfeuerwehr Lilienthal/Falkenberg wurde ebenfalls alarmiert um eine Brandbekämpfung von außen mit der Drehleiter durchzuführen. Da die Zuwegung zum Haus sehr eng war, konnte diese allerdings nicht richtig in Stellung gebracht werden und so mussten mehrere Trupps unter Atemschutz das Dach abdecken, um das Feuer und Glutnester bekämpfen zu können. Abschließend wurde das gesamte Gebäude noch einmal der Wärmebildkamera kontrolliert.

Im Einsatz waren von uns der ELW 1, das TLF 16/25, das LF 20 und der GW/Z mit 25 Einsatzkräften bis 9:10 Uhr.


Einsatz Nr. 27/2019

Zum zweite wetterbedingte Einsatz des Tages (28.08.2019) wurden wir um 19:50 Uhr telefonische alarmiert.

Auf dem Müllersdamm versperrte ein Baum halbseitig die Fahrbahn. Da von uns zunächst nur der Einsatzleitwagen (ELW 1) zur Erkundung ausrückte und die sich grade im Dienstabend befindliche Ortsfeuerwehr Tüschendorf ebenfalls auf den Baum aufmerksam gemacht wurde, mussten von uns keine weiteren Kräfte zur Einsatzstelle nachrücken.
Der Baum wurde mittels Kettensäge zerkleinert und die Fahrbahn gereinigt.

Um 20:20 Uhr war der Einsatz für unseren ELW 1 mit einem Kameraden beendet.


Einsatz Nr. 26/2019

Am Mittwoch, den 28.08.2019, wurden wir um 18:17 Uhr per Meldeempfänger zu einem umgestürzten Baum auf der Wörpedorfer Straße alarmiert.

Durch eine kräftige Windböe war ein Baum auf die Fahrbahn gestürzt und versperrte diese. Mittels eines Traktors wurde der Baum von der Fahrbahn beseitigt. Nachdem ein paar Äste weggeräumt wurden, konnte die Straße wieder freigegeben werden.

Im Einsatz waren der ELW 1, das TLF 16/25, das LF 20 und der GW/Z mit 20 Einsatzkräften bis 18:45 Uhr.


Einsatz Nr. 25/2019

Am Montag, den 26.08.2019, wurden wir um 13:05 Uhr per Meldeempfänger zu einer Nottüröffnung im Ortsteil Wörpedorf alarmiert.

Bereits auf Anfahrt teilte uns die Leitstelle mit, dass die Tür geöffnet wurde und somit kein Eingreifen unsererseits erforderlich war.

Im Einsatz waren der ELW 1, das TLF 16/25 und das LF 20 mit 12 Einsatzkräften bis 13:15 Uhr.


Einsatz Nr. 24/2019

Am Mittwoch, den 21.08.2019, wurden wir um 21:34 Uhr per Meldeempfänger zu einer Ölspur auf der Wörpedorf Straße/ Mühlendamm alarmiert.

Durch die Erkundung durch unseren Einsatzleitwagen (ELW 1) stelle sich heraus, dass die, durch eine landwirtschaftliche Zugmaschine verursachte, Ölspur länger als erwartet war und sich auch noch über die Eickedorfer Straße und den Achterdamm erstreckte. Somit wurde auch die zuständige Ortsfeuerwehr Schmalenbeck alarmiert. Mittels Bindemittel wurde die Ölspur beseitigt.

Im Einsatz waren bis 23:45 Uhr der ELW 1, das TLF 16/25, das LF20 und der GW/Z mit 14 Einsatzkräften.

 

 


Einsatz Nr. 23/2019

Am Dienstag, den 13.08.2019, wurden wir um 16:26 Uhr zusammen mit den Ortsfeuerwehren Schmalenbecker, Huxfeld und Rautendorf per Meldeempfänger und Sirene zu einem Strohballenbrand in der Schmalenbecker Straße alarmiert.

Vermutlich durch einen Blitzschlag war eine Strohmiete mit ca. 300 Ballen in Brand geraten. Da diese auf einem freien Feld stand, beschloss die Einsatzleitung die Ballen kontrolliert abbrennen zu lassen. Somit mussten unsere Einsatzkräfte nicht tätig werden. Die Feuerwehr aus Schmalenbeck und Rautendorf stellten dafür eine Brandsicherheitswache.

Im Einsatz waren der ELW 1, das TLF 16/25 und das LF 20 mit 16 Einsatzkräften bis 17 Uhr.


Einsatz Nr. 22/2019

Am Dienstag, den 13.08.2019, wurden wir um 16:26 Uhr zusammen mit den Ortsfeuerwehren Schmalenbecker, Huxfeld und Rautendorf per Meldeempfänger und Sirene zu einem Strohballenbrand in der Schmalenbecker Straße alarmiert.

Vermutlich durch einen Blitzschlag war eine Strohmiete mit ca. 300 Ballen in Brand geraten. Da diese auf einem freien Feld stand, beschloss die Einsatzleitung die Ballen kontrolliert abbrennen zu lassen. Somit mussten unsere Einsatzkräfte nicht tätig werden. Die Feuerwehr aus Schmalenbeck und Rautendorf stellten dafür eine Brandsicherheitswache.

Im Einsatz waren der ELW 1, das TLF 16/25 und das LF 20 mit 16 Einsatzkräften bis 17 Uhr.

 
 

Einsatz Nr. 21/2019

Am Sonntag, den 04.08.2019, wurden wir um 15:23 Uhr per Meldeempfänger zu einem Brand eines landwirtschaftlichen Gespanns auf einem Getreidefeld in Wörpedorf alarmiert.

Vor Ort konnte glücklicherweise festgestellt werden, dass das Gespann nicht auf dem Getreidefeld stand sondern schon auf eine angrenzenden Wiese gefahren wurde.
Da das Feuer sich auf die angebaute Presse beschränkte und hier vom Fahrer bereits mittels Feuerlöscher das Feuer soweit gelöscht wurde, beschränkte sich unsere Arbeit auf ein Kontrolle der Maschine und kleine Nachlöscharbeiten. Vorsorglich wurde ein Traktor mit Grubber und das Wassergespann vom Lohnunternehmen Gefken und Sohn mit zur Einsatzstelle beordert.

Im Einsatz waren das TLF 16/25 und das LF20 mit 17 Einsatzkräften bis 16:15 Uhr.


Einsatz Nr. 20/2019

Am Mittwoch, den 24.07.2019, wurden wir um 17:07 Uhr per Meldeempfänger erneut zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Der Einsatzort war dieses Mal die Wörpedorferstraße.

Vor Ort stellte sich die Lage so dar, dass ein Pkw aus Fahrtrichtung Lilienthal ein landwirtschaftliches Gespann überholen wollte, was in diesem Moment grade abbiegen wollte. Der Pkw kam in Folge der Kollision mit der Zugmaschine von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Bei unserem
Eintreffen war die Fahrerin noch im Fahrzeug und wurde von Ersthelfern betreut. Wir übernahmen die Versorgung der Patientin bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes, stellten den Brandschutz sicher und sperrten die Fahrbahn. Nachdem die Fahrerin vom Rettungsdienst übernommen wurde konnten wir zügig den Einsatz beenden.

Im Einsatz waren der ELW 1, das TLF 16/25 und das LF 20 mit 16 Einsatzkräften bis 17:45 Uhr.


Einsatz Nr. 19/2019

Am Dienstag, den 23.07.2019, sind wir um 15:35 Uhr per Meldeempfänger zu einem Verkehrsunfall am Wörpedorfer Kreisel alarmiert worden.

Vor Ort stellte sich die Lage so dar, dass eine PKW-Fahrerin beim Ausfahren aus dem Kreisverkehr in die Speckmannstraße zu weit nach Links geriet und es mit einem Transporter mit Anhänger im Gegenverkehr zur Kollision gekommen war.

Der PKW war nicht mehr Fahrbereit. Wir sicherten die Unfallstelle ab, stellen den Brandschutz sicher und unterstützten die Fahrerin beim Verlassen das Fahrzeuges und betreuten diese inklusive der Überwachung der Vitalfunktionen bis der Rettungsdienst eingetroffen war.
Ein Dank an die Fahrschule Rudi Meyer die uns hierzu die klimatisierten Räume zur Verfügung gestellt haben.

Die Polizei ordnete eine Blutprobe bei der Fahrerin an und nahm die Unfallstelle auf.
Im Anschluss räumten wir die Unfallstelle, um die Speckmannstraße wieder für den Verkehr freigeben zu können.

Wir waren mit dem ELW 1, dem TLF 16/25 und dem LF 20 mit 15 Einsatzkräften bis 16:30 Uhr im Einsatz.

 
 

Einsatz Nr. 18/2019

Am Montag, den 24.06.2019, sind wir um 11:49 Uhr per Meldeempfänger zur Unterstützung des Rettungsdienstes in den Ortsteil Wörpedorf alarmiert worden.

Vor Ort galt es, den Patienten aus dem 1. OG zum Rettungswagen zu bringen. Hier unterstützten zwei Kameraden die Rettungswagenbesatzung.
30 Minuten später war der Einsatz auch schon wieder beendet.

Wir waren mit den ELW 1 und dem TLF 16/25 mit 6 Kräften im Einsatz


Einsatz Nr. 17/2019

Am Mittwoch, den 19.06.2019, wurden wir um 11:27 Uhr per Meldeempfänger und Sirene zu einer ausgelösten Brandmelderanlage in einem Seniorenheim in Ortsteil Eickedorf alarmiert.

Vor Ort war schnell klar, dass es sich um einen Fehlalarm handelte und kein Eingreifen unsererseits erforderlich war.

Im Einsatz waren der ELW 1 und das TLF 16/25 mit 8 Einsatzkräften bis 11:50 Uhr.


Einsatz Nr. 16/2019

Am Freitag, den 14.06.2019, wurden wir zusammen mit den Ortsfeuerwehren Dannenberg, Huxfeld und Rautendorf um 12:04 Uhr per Meldeempfänger und Sirene zu einem kleinen Schuppenbrand in der Meinershauserstraße alarmiert.

 

Schon auf der Anfahrt war schnell klar, dass es sich hierbei nicht “nur“ um ein kleines Feuer handelte sondern um einen langwierigen Großbrand. Vor Ort stellte sich die Lage so dar, dass eine Lagerhalle (70mX40m) mit Heu in Vollbrand stand. Daraufhin wurde sofort das Einsatzstichwort erhöht und die vier verbleibenden Grasberger Ortsfeuerwehren Adolphsdorf, Otterstein, Tüschendorf und Schmalenbeck, sowie der Kreisbrandmeister, der Leitende Notarzt(LNA) und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst(OrgL) des Landkreises Osterholz, die Ortsfeuerwehren Lilienthal/Falkenberg mit der Drehleiter, Ritterhude mit dem Schlauchwagen 2000, Wilstedt mit dem TLF 3000, die SEG (Schnelleinsatzgruppe) des DRK und der ELW 2 der FTZ(Feuerwehrtechnischen Zentrale) nachalarmiert. Im weiteren Verlauf wurde auch die Kreisstraßenmeisterei zur Sperrung der Meinershauserstraße (K10) zur Einsatzstelle gerufen.

Die ersten Maßnahmen beschränkten sich auf das Schützen der Nachbargebäude. In direkter Nachbarschaft zur in Brand geratenen Halle befand sich ein reetgedecktes Haus welches besonders geschützt werden musste.

Nachdem sich die Einsatzleitung um den Gemeindebrandmeister und seinen Stellvertreter ein erstes Gesamtbild der Lage mittels eines Polizeihubschraubers gemacht hatte, wurde die Einsatzstelle in die drei Einsatzabschnitte Ost, Süd und West unterteilt.

Um besser an das brennende Heu zu gelangen wurde ein Bagger zur Einsatzstelle geordert. Dieser begann gegen 16Uhr mit der Arbeit. Da der Rauch die Arbeit ohne umluftunabhängigen Atemschutz auf dem Bagger unmöglich machte, übernahm ein Kamerad unserer Ortsfeuerwehr diese Arbeit. Um 17 Uhr kam ein zweiter Bagger zum Einsatz.

Da die Lage soweit stabil war wurden gegen 18 Uhr die ersten Einsatzkräfte aus dem Einsatz entlassen, sodass diese ab 22:30 Uhr die Nachtschicht übernehmen konnten. Die verbleibenden Kräfte konnten bis zum Schichtwechsel das Feuer soweit eindämmen, das es nur noch eine geringe Rauchentwicklung gab. Um 22:30 Uhr war dann für unsere Feuerwehr erst einmal der Einsatz beendet.

Am Samstagmorgen um 8:00 Uhr lösten wir dann die Nachtschicht mit 12 Einsatzkräften ab. Diese waren bis 14 Uhr damit beschäftigt zu löschen und sich einen Überblick über das eingesetzte Material zu verschaffen, da über die Einsatzdauer immer wieder wechselndes Personal/Material eingesetzt wurden. Auch am Samstag wurde wieder mit beiden Baggern an der Halle gearbeitet um die Stahlkonstruktion zu beseitigen und das brennende/glimmende Heu heraus zu holen. Um das Heu besser ablöschen zu können, kam ein Lohnunternehmer mit einem Dungstreuer zum Einsatz. Dieser verteilte das Heu auf einer angrenzenden Wiese.

Um 14 Uhr war dann ein weiteres Mal ein Schichtwechsel für die gesamte Einsatzstelle. Am Nachmittag wurde bei den Umschichtungsarbeiten das Feuer noch einmal entfacht, sodass im Einsatzabschnitt Süd noch einmal vermehrt Strahlrohre eingesetzt werden mussten. Um 23:30 Uhr wurden ein letztes Mal die Einsatzkräfte durchgetauscht. Die letzte Schicht konnte am Sonntagmorgen um 09:40 Uhr dann endlich “Feuer aus“ melden.

 

Im Einsatz waren von unserer Ortsfeuerwehr am Freitag der ELW 1, das TLF 16/25, das LF 20, der GW/Z, der GW Dekon-P und der MTW mit 38 Kameraden.

Zur Spitzenzeit waren 150 Kräfte gleichzeitig im Einsatz.

An dieser Stelle besonderen Dank an die Firmen Grasberger Hof, Lohnunternehmen Lindemann, ATR und Arne Timm Lohnunternehmen für die schnelle und unkomplizierte Hilfe.


Einsatz Nr. 15/2019

Am Mittwoch, den 12.06.2019, wurden wir um 19:00 Uhr per Telefon zu einer Ölspur auf dem Wiesendamm/Birkenstraße alarmiert.

Ein Pkw hatte eine geringe Menge Öl verloren. Mittels Bindemittel wurde dieses beseitigt.

Im Einsatz war der ELW 1 mit 3 Einsatzkräften bis 19:20 Uhr.


Einsatz Nr. 14/2019

Am Dienstag, den 11.06.2019, wurden wir um 00:06 Uhr per Meldeempfänger zu einem umgestürzten Baum auf der Wörpedorfer Straße alarmiert.

Da es sich nicht wie in der Einsatzmeldung angegeben um einen Baum sondern lediglich um einen dickeren Ast handelte, hatten noch vor unserem Eintreffen Autofahrer diesen zur Seite geräumt. Nachdem noch ein paar kleinere Äste weggeräumt wurden, konnten wir wieder einrücken.

Im Einsatz waren der ELW 1 und das TLF 16/25 mit 8 Einsatzkräften bis 00:25 Uhr.


Einsatz Nr. 13/2019

Am Freitag, den 07.06.2019, wurden wir um 16:20 Uhr zusammen mit den Ortswehren aus Rautendorf, Huxfeld und Fischerhude per Meldeempfänger und Sirene zu einem Böschungsbrand an der Huxfelder Straße alarmiert.

Vorort war auf einer Strecke von ca. 2 Kilometern die Böschung durch einen Defekt an einem Oldtimertraktor in Brand geraten. Die wasserführenden Fahrzeuge der Ortsfeuerwehren löschten die Brände. Zusätzlich unterstütze ein Landwirt mit seinem Trecker und einem Güllefass die Brandbekämpfung.

Im Einsatz waren der ELW 1, das TLF 16/25, das LF 20 und der GW/Z mit 19 Einsatzkräften bis 17:10.


Einsatz Nr. 12/2019

Am Mittwoch, den 29.05.2019, wurden wir um 11:44 zu einer Tragehilfe für den Rettungsdienst alarmiert.

Vor Ort war der Rettungsdienst bereits mit der Versorgung des Patienten beschäftigt und unsere Aufgabe sollte es sein, den Patienten schonend aus dem ersten Obergeschoss zu tragen. Der kurze Zeit später eingetroffene Notarzt des Christoph 6 konnte den Patienten jedoch soweit stabilisieren, das dieser mit Unterstützung die Treppe schaffte. Somit war kein Handeln unserseits erforderlich.

Im Einsatz waren bis 12:30 Uhr der ELW 1 und das TLF 16/25 mit 10 Einsatzkräften.


Einsatz Nr. 11/2019

Am Freitag, den 17.05.2019, sind wir um 21:22 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in die Adolphsdorfer Straße alarmiert worden.
Vor Ort stelle sich die Lage so dar, dass sich ein Trecker mit einem angehängten Güllefass aus unbekannten Gründen am Ausgang einer Kurve überschlagen hatte. Der Trecker war zu dem Zeitpunkt mit drei Personen besetzt, die trotz des Überschlags die Fahrerkabine selbstständig und unverletzt verlassen konnten. Diese hatten wohl ihren Glückstag!
Das Fass war zum Glück leer. Somit trat nur eine geringe Menge Hydrauliköl aus, die wir mit Bindemittel aufnehmen konnten. Der austretende Dieselkraftstoff aus dem Trecker wurde dann mit Behältern aufgefangen, so dass auch hier keine Gefahr für die Umwelt bestand.
Wir unterstützten die örtlich zuständige Ortsfeuerwehr Adolphsdorf noch mit Beleuchtungsgerät, sowie Materialien zur Verkehrsabsicherung und konnten den Einsatz dann bereits um 22:30 Uhr beenden.
Die Kammeraden der Ortsfeuerwehr Adolphsdorf sicherten die Arbeiten zur Bergung des Gespanns ab und konnten um 01:45 Uhr Einsatzende melden.


Einsatz Nr. 10/2019

Am Samstag, den 11.05.2019, sind wir um 16:41 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf dem Achterdamm alarmiert worden.
Zu Anfang war der Unfallort für die Leitstelle nicht ganz eindeutig zu ermitteln. Somit haben wir die Meldung bekommen, dass sich die Unfallstelle zwischen Grasberg und Wilstedt befindet.
Wir machten uns mit dem ELW 1, dem TLF 16/25, dem LF 20 und dem GW-Z auf den Weg und konnten die Unfallstelle hinter den Kreisgrenze kurz vor Wilstedt (LK Rotenburg/Wümme) ausmachen.
Eine PKW-Fahrerin war mit ihrem Auto von der Fahrbahn abgekommen, hat darauf im stark abschüssigen Seitenraum einen Baum getroffen und hat sich dann mit dem PKW überschlagen und ist auf dem Dach zum Liegen gekommen.
Die Fahrerin konnte mit Hilfe weiterer Verkehrsteilnehmer das Fahrzeug vor unserem Eintreffen verlassen und wurde von uns erstversorgt bis der Rettungsdienst eintraf. Hierbei ist unser Rettungsrucksack erstmalig zum Einsatz gekommen.
Unser sonst übliches weiteres Vorgehen (Batterie abklemmen und Brandschutz sicherstellen) stellte sich in diesem Fall als etwas schwieriger dar, da es sich bei dem Fahrzeug um ein Fahrzeug mit Hybridantrieb handelte. Hier musste vornehmlich die Hochvoltanlage außer Betrieb genommen werden. Hierzu mussten zuerst der Rettungsleitfaden über das Kennzeichen in der Leitstelle abgefragt und per Mail an uns gesendet werden, damit wir entsprechend der Herstellervorgaben, die bei jedem Fahrzeug anders sind, vorgehen konnten.
Im Anschluss haben wir die Einsatzstelle an die Polizei übergeben und konnten den Einsatz um 17:45 Uhr beenden.


Einsatz Nr. 9/2019

Am Ostermontag, den 22.04.2019, wurden wir um 21:16 Uhr zu einer unklaren Feuermeldung am Kirchdamm alarmiert.
Da kein genauer Einsatzort an der Strecke bekannt war, musste dieser erst einmal ausfindig gemacht werden.

Es handelte sich um ein angemeldetes Osterfeuer in Moorringen, welches vom Kirchdamm aus sichtbar war. Da sich das Feuer auf einer Wiese in der Nähe mehreren Bäume und Sträucher befand und für die kommenden Stunden der Wind auffrischen sollte, entschied sich der Einsatzleiter, nach Rücksprache mit dem Ortsbrandmeister der zuständigen Ortsfeuerwehr Worphausen, dafür das Feuer zu löschen. Dies wurde mittels C-Rohr und Dunkharken getan. Im Anschluss wurde die gesamte nähere Umgebung ausgiebig mit Wasser benetzt.

Um 22:30 Uhr konnten wir den Einsatz beenden. Im Einsatz waren der ELW 1, das TLF 16/25 und das LF 20 mit 17 Einsatzkräften.


Einsatz Nr. 8/2019

Am Ostersonntag ging es am späten Abend noch weiter.

In einem Kindergarten an der Speckmannstraße wurden durch einen aufmerksamen Bürger um 23:32 Uhr ein piepender Rauchmelder festgestellt.

Rauch und Feuer waren offensichtlich nicht zu erkennen, somit nahmen wir uns die Zeit eine in der Nähe wohnende Mitarbeiterin samt Schlüssel zum Kindergarten zu beordern, um dann bei der folgenden Begehung festzustellen, dass eine leere Batterie in einem der Melder für die Auslösung verantwortlich war.

Diesen kurz abgeklemmt und schon war der Einsatz auch wieder beendet.


Einsatz Nr. 7/2019

Ostersonntag, wie viele andere auch hat man sich auf den Osterfeuerbesuch mit Familie, Freunden
und auch Feuerwehrkameraden (wobei bei vielen auch mehreres zutreffen kann) vorbereitet.
19:19 Uhr, das Osterfeuergelände war noch nicht betreten, da machte der Meldeempfänger auf sich aufmerksam.
Stimmt da war ja was, die Einsatzzeiten kann man sich nicht aussuchen.
Auf dem Meldeempfänger dann die Meldung: F01 Flächenbrand. Na sowas, etwa ein nicht angemeldetes Osterfeuer? Egal spielt keine Rolle. Ab zum Feuerwehrhaus, schnell umziehen, gleich auf’s Fahrzeug, das TLF 16/25 und ab zur Einsatzstelle.
Nach kurzer Erkundung kam der Gruppenführer wieder, „Gartenabfälle“ brennen, Angriffstrupp und Wassertrupp gehen unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vor.
Also ab zu den Atemschutzgeräten und ausrüsten. Danach hieß es erst mal das Ausbreiten verhindern und solange noch keine Wasserversorgung aus einem Teich, Hydranten oder Ähnlichem sichergestellt ist, wassersparend arbeiten!
Das nachfolgende LF 20 stellte dann eine Wasserversorgung aus einem naheliegenden Teich sicher und wir konnten mit Forken, Dunghaken und Strahlrohren die Glutnester bekämpfen.
Abschließend wurde noch ein Güllefass, gefüllt mit Wasser, über die Brandstelle verteilt, um sicherzustellen, das Alles gut durchnässt ist.
Dann hieß es Atemschutzgeräte können abgesetzt werden und wieder einsatzbereit gemacht werden.
Das restliche Equipment wurde auch zusammen geräumt und der ein oder andere Kamerad machte sich schon Gedanken, ob er noch eine Bratwurst beim Osterfeuer abbekommt.
Um 21:20 Uhr konnte auch dieser Einsatz beendet werden.
Mit Ausgerückt sind der ELW 1, TLF 16/25, LF 20 und der MTW. Besetzt waren die Fahrzeuge mit insgesamt 20 Einsatzkräften.
Die Brandursache ist nicht bekannt, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.


Einsatz Nr. 6/2019

Am Mittwoch den 03.04.2019 wurden wir um 23:44 Uhr per Meldeempfänger, zu einem Einsatz in den Ortsteil Tüschendorf alarmiert. Das Einsatzstichwort lautete: Keller läuft voll Wasser.

Der Grund war nicht der ausgiebige Regenguss, der in der Nacht einherging, sondern eine Undichtigkeit der Hauptwasserleitung im Bereich der Wasseruhr.
Wir unterstützen die Tüschendorfer Ortsfeuerwehr die auch vor Ort waren, mit zwei Tauchpumpen.
Nachdem der Keller trocken gelegt war konnte der Hauseigentümer die Einsatzstelle übernehmen.

Im Einsatz waren bis 02:00 Uhr der ELW 1, TLF 16/25 und das LF 20 mit 13 Einsatzkräften.


Einsatz Nr. 5/2019

Am Freitag, den 15.03.2019, wurden wir um 15:50 Uhr per Meldeempfänger zu einer technischen Hilfeleistung auf der Wörpedorfer Straße alarmiert.

Ein Baum war auf Grund des Windes auf die Fahrbahn gestürzt und versperrte diese. Mittels Kettensäge wurde dieser zerkleinert und die Fahrbahn anschließen gesäubert.

Im Einsatz waren bis 16:10 Uhr der ELW 1 und das TLF 16/25 mit 10 Einsatzkräften.

 

Einsatz Nr. 4/2019

Am Donnerstag, den 28.02.2019, wurden wir um 7:02 Uhr per Meldeempfänger und Sirene zu einer Gasausströmmung in der Straße am Krummen Arm alarmiert.

Vorort erkundete ein Trupp unter Atemschutz mit Messgeräten das Haus. Hierbei konnte kein Gas nachgewiesen werden. Auch der ebenfalls alarmierte Techniker der EWE konnte kein Gas nachweisen.
Da es aber trotzdem in dem Gebäude einen deutlich wahrnehmbaren Geruch gab, wurde weiter erkundet und eine defekte Notstrombatterie einer Alarmanlage als Ursprung gefunden. Diese wurde nach Rücksprache mit der Betreiberfirma abgeklemmt und nach draußen verbracht.

Im Einsatz waren der ELW 1, das LF 20 und der GW/Z mit 12 Einsatzkräften bis 8:30 Uhr.


Einsatz Nr. 3/2019

Am Samstag, den 09.02.2019, wurden wir um 18:26 Uhr per Meldeempfänger und Sirene zusammen mit den Ortsfeuerwehren Rautendorf und Dannenberg zu einem Schuppenbrand in den Ortsteil Rautendorf alarmiert.

Bei Eintreffen unserer Kräfte stellte sich die Lage so dar, dass ein Schuppen in Vollbrand stand und sich das Feuer auf ein angeschlossenes Gebäude ausgebreitet hatte. 2 Trupps aus Grasberg und Rautendorf gingen unter Atemschutz mit C-Rohren zum Innenangriff vor, während 2 weitere Trupps das Feuer im Schuppen bekämpften. Im weiteren Verlauf wurde noch die Drehleiter der Ortsfeuerwehr Lilienthal/Falkenberg nachgefordert um eine Brandbekämpfung von oben durchführen zu können und Glutnester unter den Dachpfannen zu beseitigen.

Im Einsatz waren bis 21:15 der ELW 1, das TLF 16/25, das LF 20, der GW/Z und der MTW mit 21 Einsatzkräften.


Einsatz Nr. 2/2019

Am Mittwoch, den 06.02.2019, wurden wir um 5:42 Uhr per Meldeempfänger und Sirene zu einem Schornsteinbrand in den Ortsteil Dannenberg alarmiert.

Vor Ort waren bereits die Ortsfeuerwehren Dannenberg, Huxfeld und Rautendorf. Noch auf der Anfahrt könnten wir den Einsatz beenden.

Im Einsatz waren der ELW 1 und das LF 20 mit 9 Einsatzkräften.


Einsatz Nr. 1/2019

Am Mittwoch, den 09.01.2019, sind wir um 00:54 Uhr zu auslaufenden Betriebsstoffen / einer Ölspur zu einem landwirtschaftlichen Anwesen in der Wörpedorfer Straße alarmiert worden.

Vor Ort stelle sich die Lage so dar, dass der Fahrer eines Milchlasters auf der dunklen Hofstelle beim Wenden über eine Stahlplatte gefahren ist, diese sich aufstellte und dabei den Dieseltank der Zugmaschine großflächig beschädigte.
Etwa 200 Liter Diesel sind dabei ausgetreten und mussten aufgefangen werden. Der Kraftstoff floss über eine betonierte Fläche, über die hofeigene Kanalisation in einen Sammelschacht. Mit Bindemittel verhinderten wir ein weiteres Abfließen in die Ablaufschächte und durch Abschalten der Pumpen konnten wir einen Weitertransport des Diesels aus dem Sammelschacht verhindern.

In Absprache mit der Leitstelle und der unteren Wasserbehörde des LK Osterholz wurde ein Spezialunternehmen aus Bremen beauftragt, den Kraftstoff großflächig auf der Betonfläche aufzunehmen, den Sammelschacht zu leeren und die etwa 100 Meter Kanalisation zu spülen.

Für den Großteil der Einsatzkräfte war der Einsatz um 03:00 Uhr beendet. Nach letzten Abstimmungen mit dem Entsorgungsunternehmen war auch für den Rest der Einsatz um 04:00 Uhr beendet.

Wir waren mit dem ELW 1, dem TLF 16/25, dem LF 20 und dem GW/Z mit 13 Kräften vor Ort.


Einsatz Nr. 47/2018

Am Freitag, den 28.12.2018, wurden wir um 12:03 Uhr telefonisch zu einer Ölspur in der Birkenstraße alarmiert.

Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen stellte sich schnell heraus, dass sich die Ölspur nicht nur auf die gemeldete Birkenstraße beschränkte, sondern auch weitere Straßen betroffen waren. Somit wurde die restlichen Kräfte unserer Ortsfeuerwehr um 12:28 Uhr per Meldeempfänger alarmiert, um an mehreren Stellen im Ort die Ölspur zu beseitigen.

Im Einsatz waren bis 14:30 Uhr der ELW 1, das TLF 16/25, das LF 20 und der GW/Z mit insgesamt 14 Kräften.


Einsatz Nr. 46/2018

Am Mittwoch, den 12.12.2018, sind wir um 11:18 Uhr zu einer Nottüröffnung in den Ortsteil Huxfeld alarmiert worden.

Wir unterstützten den Rettungsdienst beim betreten der Wohnung und konnten kurze Zeit später wieder in unser Feuerwehrhaus zurückkehren.


Einsatz Nr. 45/2018

Am Dienstag, den 13.11.2018, sind wir, gemeinsam mit der Ortsfeuerwehr Rautendorf, um 14:16 Uhr per Meldeempfänger und Sirene zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage (BMA) in einem Seniorenheim in der Wörpedorfer Straße alarmiert worden.

Vor Ort stelle sich heraus, dass es sich um einen technischen Defekt in der Anlage handelte. Ein Techniker ist umgehend bestellt worden.

Somit konnten wir nach einer kurzen Kontrolle die Rückfahrt antreten.

Wir waren mit 13 Einsatzkräften und dem ELW 1, dem TLF 16/25 und dem LF 20 bis 15:00 Uhr im Einsatz


Einsatz Nr. 44/2018

Am Samstag, den 03.11.2018, sind wir um 11:59 Uhr erneut zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Verbrauchermarkt an der Wörpedorfer Straße alarmiert worden.

Abermals handelte es sich um einen technischen Defekt.


Einsatz Nr. 43/2018

Am Samstag, den 03.11.2018, sind wir um 11:16 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Verbrauchermarkt an der Wörpedorfer Straße alarmiert worden.

Es handelte sich um einen technischen Defekt in der Anlage. Somit brauchten wir bis auf die Rückstellung der BMA nicht tätig werden.


Einsatz Nr. 42/2018

Zum zweiten Einsatz des Tages wurden wir am Mittwoch, den 31.10.2018, um 16:40 Uhr alarmiert.

Bei einem Verkehrsunfall ist ein Fahrzeug in einem Graben gelandet. Es trat Öl im Gewässer aus und musste durch uns gebunden werden.

Vor Ort stellte sich die Lage so dar, dass der PKW offenbar vom Feldweg abgekommen und nach einem Überschlag seitwärts in einem wasserführenden Graben gelandet ist. 
Der Fahrer befand sich nicht mehr im Fahrzeug und auch nicht an der Unfallstelle.

Die Besatzung des GW/Z legte Ölsperren im Graben aus, während die Besatzungen des TLF 16/25 und des LF 20 die Umgebung nach dem Fahrer absuchte. Dies hatte keinen Erfolg. 
Da das Fahrzeug auch nicht zugelassen war, hat die Polizei die weiteren Ermittlungen nach dem / der Halter/in und / oder dem / der Fahrer/in aufgenommen.

Zur weiteren Ermittlung und zur Bergung des PKW‘s leuchteten wir die Einsatzstelle aus und unterstützten den Abschleppdienst bei der Bergung. 
Nach der Bergung haben wir die Betriebsstoffe im und auf dem Wasser gebunden und die Ölsperren wieder aufgenommen.

Im Einsatz waren bis 18:45 Uhr der ELW 1, das TLF 16/25, das LF 20 und der GW/Z mit 20 Einsatzkräften.


Einsatz Nr. 41/2018

Am Mittwoch, den 31.10.2018, wurden wir, zusammen mit der Ortsfeuerwehr Rautendorf, um 10:00Uhr per Meldeempfänger und Sirene zu einer ausgelösten Brandmelderanlage in einem Verbrauchermarkt an der Wörpedorfer Straße alarmiert.

Vor Ort stellte sich schnell heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelte und kein Eingreifen unsererseits nötig war.

Im Einsatz waren bis 10:30 Uhr der ELW 1, das TLF 16/25 sowie das LF 20 mit 17 Einsatzkräften.


Einsatz Nr. 40/2018

Am Freitag, den 12.10.2018, sind wir um 07:12 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in die Seehauser Straße alarmiert worden.

Bei unserem Eintreffen konnte der Fahrer das Fahrzeug mit unterstützung der Polizei bereits verlassen.

Wir sicherten die Einsatzstelle noch kurz ab und konnten, nachdem der Fahrer an den Rettungsdienst übergeben worden ist, die Einsatzstelle verlassen.

Wir waren mit dem ELW 1, dem TLF16/25, dem LF 20 und dem GW/Z mit 19 Kameraden im Einsatz.


Einsatz Nr. 39/2018

Am Donnerstag, den 11.10.2018, wurden wir um 11:56 Uhr, gemeinsam mit der Ortsfeuerwehr Rautendorf, zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Verbrauchermarkt in der Wörpedorfer Straße alarmiert.

Der Markt war bei unserem Eintreffen bereits evakuiert worden. Wir konnten glücklicherweise feststellen, dass es sich um eine Fehlauslösung aus unbekanntem Grund gehandelt hat. Somit konnten wir nach einer Kontrolle und dem Rückstellen der BMA wieder einrücken.

Im Einsatz waren der ELW 1, das TLF 16/25 und das LF 20 mit 14 Einsatzkräften.


Einsatz Nr. 38/2018

Am Samstag, den 29.09.2018, wurden wir um 11:43 Uhr per Meldeempfänger zu einem Müllcontainerbrand bei einem Verbrauchermarkt am Kirchdamm alarmiert.

Vor Ort sollte sich die Lage so darstellen, dass, vermutlich durch einen technischen Defekt, eine Papierpresse in Brand geraten war. Bei unserem Eintreffen jedoch war kein Feuer festzustellen. Um sicher zu gehen, dass kein Schwelbrand sich in den gepressten Kartons befand, wurde die Presse geleert und ein angeschlossener Container geöffnet, durchsucht und anschließend die Pappe mit Wasser benetzt.

Im Einsatz waren der ELW 1, das TLF 16/25, das Dekon P, der GW/Z und der MTW mit 19 Einsatzkräften bis 13:00 Uhr.


Einsatz Nr. 37/2018

Am Dienstag, den 18.09.2018, sind wir um 16:06 Uhr gemeinsam mit der Ortsfeuerwehren Adolphsdorf, Otterstein und Tüschendorf zu einem Flächen- und Waldbrand in den Ortsteil Adolphsdorf alarmiert worden.

Die ersteintreffenden Kräfte stellen schnell fest, dass sich durch den anhaltenden Wind das Feuer schnell fortentwickelt hat und etwa 15 x 50 Meter Waldboden und Gehölz in Flammen stand. Die nächste Wasserentnahmestelle befand sich in etwa 1000 Meter Entfernung. Daher wurden weitere wasserführende Fahrzeuge aus Lilienthal (diese waren gerade auf der Rückfahrt von einem Einsatz zum Feuerwehrhaus), Rautendorf und Worpswede nachalarmiert.

Wir begannen mit der Brandbekämpfung aus unseren beiden Löschfahrzeugen, während die Wasserentnahmestelle zum Befüllen der Fahrzeugtanks vorbereitet worden ist.

Nach Eintreffen der weiteren Fahrzeuge übernahmen diese die Brandbekämpfung und wir füllten unsere Fahrzeuge auf um dann im Wechsel die Brandbekämpfung fortzuführen.

Die Kameraden aus Worpswede mussten wegen eines weiteren Einsatzes in Hüttenbusch, in Absprache mit der Einsatzleitung, frühzeitig unsere Einsatzstelle verlassen. Die Kameraden aus Lilienthal konnten kurz danach auch aus dem Einsatz entbunden werden.

Die Nachlöscharbeiten und das Auffinden der Glutnester im trockenen Hochmoor zogen sich dann noch eine ganze Weile hin.

Landwirte unterstützen uns dankenswerterweise mit Güllefässern bei den Nachlöscharbeiten

Wir waren bis 22:00 Uhr mit dem ELW1, dem TLF 16/25, dem LF 20, dem Gw/Z, dem Dekon-P und dem MTW mit 20 Kameraden im Einsatz

Zusätzlich waren folgende Kräfte vor Ort:
Ofw Adolphsdorf – TSF
Ofw Tüschendorf – TSF
Ofw Otterstein – TSF-W
Ofw Rautendorf – TLF 8/18 und LF 8
Ofw Lilienthal- Falkenberg – LF 20
Ofw Worpswede – TLF 16/25 und LF 20
Polizei


Einsatz Nr. 36/2018

Am Samstag, den 15.09.2018, befanden sich 30 Einsatzkräfte der Gemeindefeuerwehr Grasberg im Einsatz auf dem Gelände der Lürssen Werft in Bremen-Blumenthal, um dort bei der Brandbekämpfung zu unterstützen. Kameraden aus allen 8 Ortswehren haben sich dafür um 12 Uhr an der Wache in Grasberg getroffen um von dort gemeinsam auszurücken.
Um 18:00 Uhr war der Einsatz für uns beendet.


Einsatz Nr. 35/2018

Am Sonntag, den 09.09.2018, sind wir um 17:15 Uhr zu einem Feuer in die Straße Zu den Stauwiesen alarmiert worden.

Vor Ort stellte sich die Lage so dar, dass ein Anwohner mit einem Gasbrenner Unkraut abflammen wollte. Dabei ist die Lebensbaumhecke zum Nachbargrundstück in Brand geraten.
Erste Löschversuche der Anwohner halfen in sofern, dass das Feuer nicht auf ein Carport mit 2 untergestellten Fahrzeugen übergreifen konnte.

Wir löschten mit zwei C-Rohren das Feuer ab und beseitigten vorhandene Glutnester.

Ein Zaun und ein geparktes Wohnmobil sind durch das Feuer beschädigt worden.

Im Einsatz waren der ELW 1, das TLF 16/25 und das LF 20 und der MTW mit 22 Einsatzkräften.


Einsatz Nr.34/2018

Am Mittwoch,den 05.09.2018, sind wir, gemeinsam mit der Ortsfeuerwehr Rautendorf, um 08:07 Uhr per Meldeempfänger und Sirene zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Seniorenheim am Kuhdamm alarmiert worden.

Vor Ort stellte sich schnell herraus, dass die Auslösung aufgrund der Zubereitung von Speisen erfolgte und kein Einsatz unsererseits erforderlich war.

Im Einsatz waren der ELW 1, das TLF 16/25 und das LF 20 mit 15 Einsatzkräften.


Einsatz Nr. 33/2018

Am Samstag, den 01.09.2018, wurden wir zusammen mit dem Rettungsdienst und der Ortsfeuerwehr Dannenberg zu einer Türnotöffnung in den Ortsteil Dannenberg alarmiert.

Vor Ort mussten wir nicht mehr tätig werden, da Angehörige bereits die Tür geöffnet hatten.

Im Einsatz waren der ELW 1, das TLF 16/25 und das LF 20 mit 13 Einsatzkräften bis 22:50 Uhr.

Anbei ein Video der Ausfahrt des TLF 16/25 und des ELW 1


Einsatz Nr. 32/2018

Am Montag, den 13.08.2018, wurden wir um 12:26 Uhr per Sirene und Meldeempfänger zu einer Gasausströmung in den Ortsteil Otterstein alarmiert.

Vor Ort stellte sich die Lage so dar, dass bei Bauarbeiten eine Gasleitung beschädigt wurde. Bei Eintreffen unserer Einsatzkräfte musste die Gasleitung abgeschiebert werden und die Einsatzstelle abgesichert werden bis der Energieversorger eintraf und Entwarnung geben konnte. Die Absicherung übernahm die ebenfalls alarmierte Ortsfeuerwehr Otterstein sowie die Besatzung unseres GW Dekon-P.

Im Einsatz waren von unserer Wehr der ELW 1, das TLF 16/25, das LF 20 und der GW Dekon-P mit 17 Einsatzkräften bis 13:30 Uhr.


Einsatz Nr. 31/2018

Am Samstag, den 11.08.2018, sind wir um 15:40 Uhr zu einer Hilfeleistung alarmiert worden.

In der Eikedorfer Straße hing ein großer Ast in knapp zwei Metern Höhe in die Fahrbahn hinein. Wir entfernten den Ast und waren 20 Minuten später wieder am Feuerwehrhaus.


Einsatz Nr. 29 bis 30/2018

Am Donnerstag, den 09.08.2018, machte das Unwetter leider nur einen leichten Bogen um Grasberg und somit blieb für uns doch wieder Arbeit übrig.

Also wurden wir um 18:52 Uhr zu einer Hilfeleistung alarmiert. Auf dem Kuhdamm war ein Baum auf die Straße geweht und im Ortszentrum konnten einige Regeneinläufe der Wassermassen nicht Heer werden.

Um 19:30 Uhr war dann auch schon wieder alles beendet.


Einsatz Nr. 28/2018

Am Montag, den 06.08.2018, wurden wir telefonisch um 19:30 Uhr zu einer Dieselspur auf der Speckmannstraße alarmiert.

Auf einer Länge von rund 200 Metern war die Fahrbahn verschmutzt. Mittels Bindemittel wurde der Diesel aufgenommen und die Fahrbahn gereinigt.

Im Einsatz war der GW/Z mit drei Einsatzkräften bis 20 Uhr.


Einsatz Nr. 18 bis 27/2018

Am Samstag, den 28.07.2018, war er endlich da, der langersehnte Regen. Leider war die Menge zu hoch oder die Dauer zu kurz, dann noch die Kombination mit Wind und Gewitter führte dazu, dass auch wir ab 14:42 Uhr am Einsatzgeschehen im Ostkreis teilnehmen durften.

Auf dem Kirchdamm, der Seehauser Str und dem Kuhdamm mussten einige umgewehte Bäume und größere Äste von den Fahrbahnen entfernt werden.
Im Ortszentrum und im Gewerbegebiet Langenmoor konnte die Regenentwässerung nicht gegen die Mengen ankommen, da einige Regenwassereinläufe nach der langen Trockenheit verstopft waren. Auch in diesen Bereichen haben wir für befahrbare Straßen gesorgt.

Wir waren bis 17:15 Uhr im Einsatz


Einsatz Nr. 17/2018

Einsatz Nr. 17/2018

Am Samstag, den 23.06.2018, wurden wir telefonisch um 12:30 Uhr zu einem Sturmschaden in den Wiesendamm alarmiert.

Ein Baum war durch eine starke Böe auf die Fahrbahn gefallen. Da der Baum zum Teil noch stand, entschied die Einsatzleitung den Baum ganz zu fällen um eine weitere Gefahr auszuschließen. Im Anschluss wurde alles klein gesägt und die Straße gereinigt.

Im Einsatz war das TLF 16/25 mit 3 Kameraden bis 13:20 Uhr.


Einsatz Nr. 16/2018

Am Sonntag, den 17.06.2018, sind wir um 01:35 Uhr zu einem Verkehrsunfall in die Meinershauser Straße alarmiert worden.

Vor Ort stellt sich die Lage so dar, dass ein junger Fahrzeugführer augenscheinlich die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte, rückwärts gegen einen Baum prallte und im weiteren Verlauf mit dem Fahrzeug auf dem Dach liegend im Seitenraum zum stehen kam. Der Fahrer wurde dabei aus seinem Fahrzeug geschleudert.

Anwohner hatten bereits in vorbildlicher Art und Weise erste Hilfe geleistet und den Fahrer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgt.

Wir sicherten die Einsatzstelle ab, unterstützten den Rettungsdienst in seinen Maßnahmen, verhinderten das weiter Kraftstoff aus dem Unfallfahrzeug austrat und stellten die Löschbereitschaft her.
Der Fahrer wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und bis zur Bergung des Unfallfahrzeuges stellten wir weiter den Brandschutz sicher und leuchteten die Einsatzstelle aus.

Um 03:30 Uhr war der Einsatz für uns beendet. Im Einsatz waren der ELW 1, das TLF 16/25, das LF 20 und der GW/Z mit 16 Kräften sowie die Ortsfeuerwehren Dannenberg und Huxfeld.


Einsatz Nr. 15/2018

Am Mittwoch, den 06.06.2018, wurden wir um 12:15 Uhr per Meldeempfänger und Sirene zu einem Strohbrand in den Ortsteil Wörpedorf alarmiert.

Bei Eintreffen unserer Kräfte hatten die Mitarbeiter des strohverarbeiten Betriebes den brennenden Haufen bereits mit einem Radlader aus dem Strohlager entfernt und eigene Löschversuche unternommen. Von uns wurde umgehend mit einem Trupp eine Riegelstellung zum angrenzenden Lager eingerichtet und ein zweiter Trupp begann mit der Brandbekämpfung. Im Verlauf des Einsatzes wurde das Brandgut mehrfach mit einem Radlader umgeschichtet, um auch die letzten Glutnester zu beseitigen.

Um 14:15 Uhr war der Einsatz für uns beendet. Im Einsatz waren das TLF 16/25, das LF 20 und der GW/Z mit 13 Kräften sowie die Ortsfeuerwehr Rautendorf.


Einsatz Nr. 14/2018

Am Donnerstag, den 24.05.2018, wurden wir per Meldeempfänger und Sirene um 21:07 Uhr zu einem Müllbrand in den Ortsteil Eickedorf alarmiert.

Da am Donnerstag immer unseren Dienstabend stattfindet, waren im Ort mehrere Fahrzeuge unterwegs und die Rauchentwicklung wurde bereits vor der Alarmierung von zwei Kameraden gesichtet. Diese führten eine erste Lageerkundung durch und begannen in Zusammenarbeit mit den Bewohnern mit den Löscharbeiten. An dieser Stelle nochmal ein Dankeschön für die vorbildliche Hilfe der Bewohner, ohne diese hätte sich das Feuer vermutlich noch auf eine angrenzende Hecke und einen Schuppen ausgebreitet.
Da die ersten Löschmaßnahmen erfolgreich waren und das Feuer unter Kontrolle war, mussten unsere Einsatzkräfte nur noch kleinere Brandherde löschen und mit der Wärmebildkamera alles kontrollieren. Dies wurde mit einem Trupp unter Atemschutz und einem C-Rohr durchgeführt.

Im Einsatz waren der ELW 1, das TLF 16/25 und das LF 20 mit 20 Kameraden bis 21:50 Uhr.


Einstz Nr. 13/2018

Am Dienstag, den 15.05.2018, sind wir um 12:05 Uhr per Meldeempfänger und Sirene zu einem Großbrand in den Ortsteil Rautendorf alarmiert worden.

Aus unbekannten Gründen ist ein Stallgebäude / Schuppen mit direkt angrenzender Scheune und Wohnbebauung in Brand geraten. Nach der entsprechenden Alarm und Ausrücke Ordnung sind die Feuerwehren Rautendorf, Huxfeld, Dannenberg und Grasberg alarmiert worden. Aufgrund der Meldung der weiteren Anrufer, wurde bereits auf Anfahrt die Drehleiter aus Lilienthal nachalarmiert.

Vor Ort fanden wir den Schuppen in Vollbrand vor. Das Feuer hatte bereits angefangen in den Dachstuhl des Schuppen und Wohngebäudes durchzubrennen.
Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass das Feuer den gesamten Dachstuhl erfasste, wurden die verbleibenden Feuerwehren der Gemeinde aus Otterstein, Tüschendorf und Adolphsdorf auch noch nachalarmiert.

Durch den schnellen und gezielten Einsatz von Strahlrohren im Innenangriff konnte das Feuer im Dachstuhl zuerst aufgehalten und dann gelöscht werden. Hier hatten die Eigentümer enormes Glück und wir konnten unsere Professionalität unter Beweis stellen.

Im weiteren Verlauf wurden das Feuer bekämpft und die Glutnester mit der Wärmebildkamera aufgespürt.

Der ELW 2 der feuerwehrtechnischen Zentrale konnte die Anfahrt abbrechen, nachdem wir das Feuer unter Kontrolle hatten.

Entsprechend der Alarmierungsstufe waren auch zwei Rettungswagen, der leitende Notarzt, der organisatorische Leiter Rettungsdienst, der Kreisbrandmeister, der Brandschutzprüfer sowie die Polizei vor Ort.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Im Einsatz waren von uns der ELW 1, das TLF 16/25, das LF 20, der GW-Z, das Dekon-P und der MTW.
Des Weiteren waren folgende Fahrzeuge vor Ort: Adolphsdorf TSF, Dannenberg TSF, Huxfeld TSF, Otterstein TSF-W, Rautendorf LF 8, Tüschendorf TSF, Lilienthal DL(A)K 23/12 und LF 20, FTZ ELW 2, KBM PKW und der Brandschutzprüfer des LK sowie Polizei und Rettungsdienst. Insgesamt waren rund 100 Einsatzkräfte bis 15:00 Uhr im Einsatz


Einsatz Nr. 12/2018

Am Montag, den 14.05.2018, sind wir um 19:40 Uhr zur Unterstützung des Rettungsdienstes alarmiert worden.

Nach einem medizinischen Notfall musste eine Person über die Drehleiter aus dem 1.Stock gerettet werden, da das Treppenhaus für die Trage zu eng war.

In Einsatz waren von uns der ELW 1, das TLF 16/25 und das LF 20.


Einsatz Nr. 11/2018

Am Montag, den 14.05.2018, sind wir um 16:58 Uhr zu einer Nottüröffnung alarmiert worden

Eine Hilflose Person sollte sich in einer verschlossenen Wohnung befinden. Wir konnten uns schnell Zugang zur Wohnung verschaffen und den Bewohner gesund und munter antreffen.
Der Notartzt konnte auf Anfahrt umdrehen und der Rettungswagen die Einsatzstelle wieder verlassen.

Im Einsatz waren bis 17:20 Uhr der ELW 1, das TLF 16/25 sowie am Feuerwehrhaus in Bereitstellung das LF 20 und der GW-Z mit 20 Einsatzkräften.


Einsatz Nr. 10/2018

Am Freitag, den 11.05.1018, sind wir um 10:30 Uhr zu einer Hilfeleistung alarmiert worden.

Ein Müllsammelfahrzeug hatte einen technischen Defekt erlitten und auf der Speckmannstraße zwischen Hausstelle und Wiesendamm eine nicht unerhebliche Menge Hydrauliköl verloren.

Wir streuten die Ölspur großflächig ab. Dies führte zu spürbaren Verkehrsbehinderungen die sich aber bei solchen Einsätzen nicht vermeiden lassen.

Im Einsatz waren bis 12:00 Uhr der ELW 1, das TLF 16/25 das LF 20 und der GW-Z mit 13 Einsatzkräften.


Einsatz Nr. 9/2018

Zum zweiten Einsatz des Tages (08.05.18) wurden wir um 17:15 Uhr per Meldeempfänger alarmiert. Ein Trecker hatte Feuer gefangen.

Die Einsatzstelle in Wörpedorf war für unsere Fahrzeuge schwer zu erreichen, da der Trecker am letzten Ende der Hofstelle, zu der kein Weg mehr führte, während der Feldarbeit in Brand geraten war.
Die ersten umherstehenden Bäume wurden durch die Hitze bereits in Mitleidenschaft gezogen.

Wir konnten uns mit unserem Tanklöschfahrzeug bis etwa 40 Meter an das Brandobjekt herankämpfen, bevor der Boden nachgab und ein Weiterkommen nicht mehr möglich war.
Um, sollte das Feuer auf die umliegenden Bäume und Büsche sowie die dahinterliegende Wohnbebauung übergreifen, eine ausreichende Menge Löschwasser zur Verfügung zu haben, wurden bereits auf Anfahrt die Tanklöschfahrzeuge der Ortsfeuerwehren Rautendorf und Worphausen (Gemeinde Lilienthal) nachalarmiert.

Glücklicherwiese konnten wir eine alternative und befestigte Anfahrt für die nachfolgenden Kräfte sowie eine erreichbare Wasserentnahmestelle ausmachen. Somit war das Feuer am Trecker sowie der bereits entstandene Flächenbrand mit zwei Trupps schnell gelöscht.

Danach musste "nur noch" das Tanklöschfahrzeug aus seiner misslichen Lage befreit und im Anschluss gründlich gewaschen werden.

Im Einsatz waren bis 18:45 Uhr der ELW 1, das TLF 16/25, das LF 20 und der GW-Z sowie die Feuerwehr Rautendorf (TLF 8/18 und LF 8) und die Ortsfeuerwehr Worphausen (TLF 8/18 und LF10) mit 35 Einsatzkräften.


Einsatz Nr. 8/2018

Am Dienstag, den 08.05.2018, sind wir um 16:06 Uhr zu einem Kleinbrand in der Eichenstraße alarmiert worden.

Vor Ort brannte eine Hecke auf einer Länge von etwa 4 Metern.
Da die Zuwegung zum betreffenden Grundstück für Löschfahrzeuge deutlich zu klein war, mussten wir zuerst eine längere B-Leitung zum Brandobjekt legen und konnten anschließend mit einem Trupp unter Atemschutz und einem C -Rohr das Feuer löschen.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Im Einsatz waren bis 17:10 Uhr das TLF 16/25 und das LF 20 mit 10 Einsatzkräften.


Einsatz Nr. 7/2018

Am Samstag, den 07.04.2018, sind wir um 12:27 Uhr zu einer Hilfeleistung alarmiert worden.

Auf der Speckmannstraße und der Wörpedorfer Straße befand sich eine Ölspur die von einem Trecker verursacht wurde.

Wir mussten feststellen, dass sich die Ölspur auch auf der Huxfelder Straße sowie dem Achterdamm befand und somit die Ortsfeuerwehren aus Huxfelkd und Schmalenbeck nachalarmiert wurden.

Um 14:50 Uhr war der Einsatz für alle beteiligten Kräfte beendet.


Einsatz Nr. 6/2018

Am Freitag, den 16.03.2018, sind wir um 10:06 Uhr zur Unterstützung der Ortsfeuerwehr Lilienthal alarmiert worden.

In einem Gewerbebetrieb ist es zu einem Brand einer Dachfläche gekommen.
Wir unterstützten mit dem LF20 und unserer Wärmebildkamera,


Einsatz Nr. 5/2018

Zum zweiten Einsatz des Tages (06.03.18) wurden wir um 21:14 Uhr per Meldeempfänger und Sirene alarmiert. Eine Brandmelderanlage in einem Verbrauchermarkt im Gewerbegebiet am Langenmoor hatte ausgelöst.

Vor Ort konnte glücklicher Weise schnell festgestellt werden, dass kein Feuer sondern ein vermutlich technischer Defekt Grund für den Einsatz war.

Im Einsatz waren bis 21:40 Uhr der ELW 1, das TLF 16/25 und das LF 20 mit 19 Einsatzkräften.


Einsatz Nr. 4/2018

Am Dienstag den 06.03.2018 sind wir um 08:14 Uhr per Meldeempfänger zu einer Hifeleistung alarmiert worden.

In einen unbewohnten Gebäude ist es zu einem Frostschaden an der Wasserleitung gekommen. Bei einsetzendem Tauwetter wurde durch die nun freie Wasserleitung das Wohngebäude unter Wasser gesetzt.
Anwohner unterrichteten die Polizei und die Feuerwehr als das Wasser aus dem Haus, über das Grundstück auf die Straße lief.

Wir konnten den Wasserzufluss unterbrechen und legten die Wohnung grob trocken.

Der Einsatz war um 09:15 Uhr für uns beendet.

 
 
 
 

Einsatz Nr. 3/2018

Am Montag, den 05.03.2018, wurden wir zusammen mit dem Bauhof um 08:05 Uhr zu einer 1,5km Ölspur in Ortskern von Grasberg alarmiert.

Die Ölspur wurde mit dem ELW 1, dem TLF 16/25 und dem GW/Z und 10 Einsatzkräfzen beseitigt. Um 09:30 Uhr war der Einsatz für uns beendet.

Auch heute mussten wir leider wieder feststellen, dass es einigen Verkehrsteilnehmern nicht schnell genug ging und sich unsere Kameraden erneut wilden Gesten und Beschimpfungen ansehen/-hören durften. Wir können es wie schon im letzten Einsatzbericht erwähnt, nicht ändern wann ein Einsatz aufläuft!


Einsatz Nr. 2/2018

Am Freitag, den 19.01.2018, wurden wir um 14:30 Uhr zu einer Ölspur auf der Speckmannstraße alarmiert.

Da die Ölspur über beide Fahrbahnen ging, wurde diese mit der Besatzung des TLF 16/25 vom Ortseingang Eickedorf in Richtung Kreisel beseitigt, während die Besatzung des LF 20 die entgegengesetzte Fahrbahn abarbeitete.

Im Einsatz waren der ELW 1, das TLF 16/25 und das LF 20 mit insgesamt 14 Kameraden bis 15:30 Uhr.

An dieser Stelle nochmal ein Appell und Denkanstoß an die Autofahrer.
JA, wir wissen, dass es Feierabendzeit war! Und JA, wir wissen, dass Stau zu dieser Zeit besonders nervig und ärgerlich ist! Aber das ist trotzdem kein Grund für haarscharfe Überholmanöver oder wüste Beschimpfungen gegen unsere Einsatzkräfte!!! Einsätze kommen, wie sie nunmal kommen.

Unsere Freizeit für eure Sicherheit.

 

Einsatz Nr. 1/2018

Nachdem das einsatzreichste Jahr in der Geschichte unserer Ortsfeuerwehr gestern ruhig zu ende ging, war es mit der Ruhe um 03:48 Uhr vorbei. Per Meldeempfänger und Sirene wurden wir zu einem Schuppenbrand in den Ortsteil Eickedorf alarmiert.

Als das erste Fahrzeug eintraf, stand der Schuppen bereits in Vollbrand, sodass die Ortsfeuerwehren Rautendorf, Huxfeld, Otterstein und Dannenberg nachalarmiert wurden. Da auch der Dachkasten schon brannte wurde auch die Ortsfeuerwehr Lilienthal/Falkenberg mit der Drehleiter zur Einsatzstelle alarmiert. Ein Trupp unter Atemschutz begann sofort mit der Brandbekämpfung und konnte rasch Erfolg verzeichnen. Im Verlauf des Einsatzes kamen noch drei weitere Trupps unter Atemschutz zum Einsatz, da auch das Dach noch in Teilen abgedeckt werden musste um letzte Glutnester abzulöschen.

Von uns waren das TLF 16/25 und das LF 20 bis ca 7:00 Uhr im Einsatz.

An dieser Stelle wünschen wir allen ein frohes, ruhiges und gesundes neues Jahr.