Technik der Jugendfeuerwehr

Die Jugendfeuerwehr ist eine Abteilung der Ortsfeuerwehr Grasberg und besitzt daher keine eigenen Löschfahrzeuge. Dennoch soll die Ausbildung so praxisnah wie möglich sein, aus diesem Grund nutzt die Jugendfeuerwehr die Fahrzeuge der Ortsfeuerwehr Grasberg.

Da das TLF 16/25 immer einsatzbereit sein muss, wird es von der Jugendfeuerwehr nur sehr selten genutzt. Die Jugendfeuerwehr nimmt anstatt das LF 20 und für die technische Ausbildung den GW/Z. Mit dem LF 20 wird aber die meiste Ausbildung betrieben, deshalb wird dies im folgenden weiter erklärt.

In der Gemeinde sind noch weitere Fahrzeuge in den verschiedenen Ortsfeuerwehren stationiert, diese werden von der Jugendfeuerwehr ebenfalls für die Ausbildung genutzt. Informationen zu den Fahrzeugen gibt es auf den jeweiligen Seiten der Ortsfeuerwehren.

Die Jugendfeuerwehr nutzt neben den Fahrzeugen auch Ausrüstung die extra auf die Größe der Jugendlichen zugeschnitten ist, so z.B. umgebaute Atemschutzgeräte und Übungspuppen.


Löschgruppenfahrzeug 20

Das Löschgruppenfahrzeug 20, kurz LF 20, wird wie bereits beschrieben als Hauptausbildungsfahrzeug der Jugendfeuerwehr verwendet. Das LF 20 wurde 2013 an die Ortsfeuerwehr ausgeliefert.

Das LF 20 verfügt über einen Wassertank von 2000 L und einer festeingebauten Pumpe FPN 10/2000. Weiterhin ist eine Tragkraftspritze PFPN 10/1500 verlastet. Bei der Feuerwehr Grasberg dient das LF 20 in erster Linie zur Brandbekämpfung, aus diesem Grund ist der großteil der Beladung für die Brandbekämpfung ausgelegt. Für die Jugendfeuerwehr ist dies optimal, da das mit Wasser spritzen sowieso am meisten Spaß macht.

 


Atemschutzgeräte

Die Atemschutzgeräte der Jugendfeuerwehr bestehen aus ausgemusterten Tragegestellen. Die Tragegestelle waren vorher im Einsatz bei der Feuerwehr Grasberg und wurden dort durch neue Geräte ersetzt. Die Jugendfeuerwehr nutzt diese deshalb als Übungsgeräte. Die Flaschen auf den Jugendfeuerwehrgeräten besteht aus einem Kunststoffrohr welches im Baumarkt gekauft wurde. Die Rohre sind leer, damit die Geräte nicht zu schwer für die Jugendlichen sind. Zu den Geräten wurden alte Atemluftanschlüsse (Masken) gekauft die so umgerüstet wurden, dass die Jugendlichen diese ohne die sonst vorgeschriebenen Untersuchungen tragen können. Zur Lagerung der Masken werden alte Maskenbehälter verwendet. Der Jugendfeuerwehr stehen somit insgesamt 6 komplette Geräte mit Masken zur Verfügung. Also wenn es im Dienstbetrieb heißt es wird die Brandbekämpfung geübt, werden also immer wie bei den Erwachsenen auch die Atemschutzgeräte geschultert.


Übungspuppen

Die Übungspuppen werden für die Menschenrettung benötigt, da echte Menschen für die Jugendlichen zu schwer sind. Die Strohpuppen sind mit Stroh ausgestopfte Blauanzüge. Sie sind sehr leicht und können auch gröbere Umgangsformen ab und wenn die Puppe mal von der Trage fällt ist es auch nicht schlimm.