• Grasberg
  • Zeitungsartikel zur Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr

Zeitungsartikel zur Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr

Von der Decken, Sabine: Feuerwehr hält zusammen, in: Wümme-Zeitung, 12. Januar 2019 S.5

Grasbergs Nachwuchs bilanziert

Grasberg. Als ein schönes Jahr mit gutem Zusammenhalt beschreibt Gemeindejugendfeuerwehrwartin Nadine Brüning während der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Grasberg das Jahr 2018. Die guten Erinnerungen verbindet sie gleichzeitig mit dem Wunsch, dass die nun nachfolgende jüngere Generation in der Jugendfeuerwehr Grasberg von den älteren lernen möge und schnell akzeptiere, dass Regeln zu einer funktionierenden Gemeinschaft dazugehören.

Mit 24 Jugendlichen, darunter sechs Mädchen, startete im vergangenen Jahr die Grasberger Jugendfeuerwehr ihre Arbeit. Mit 26 Jugendlichen, von denen sieben Mädchen sind, endete das Jahr. Der Bericht von Nadine Brüning machte deutlich, dass mit 35 feuerwehrtechnischen und neun Freizeit-Diensten der Bereich der Freizeit in Grasberg ein wenig zu kurz gekommen sei. Grund hierfür sei das Interesse der Jugendlichen am Bereich Feuerwehrtechnik gewesen. Für 2019 hat die Gemeindejugendfeuerwehrwartin den Freizeitbereich im Dienstplan erweitert und die Ferien aus dem Dienstplan herausgenommen. In der Ferienzeit sei die Dienstbeteiligung nicht ganz so groß. Außerdem verschaffe die dienstfreie Zeit auch den Betreuern einen Moment des Durchatmens.

Im Jahresrückblick hob Brüning den März hervor. Da verbrachten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr beim „Tag der Berufsfeuerwehr“ 24 Stunden im Grasberger Feuerwehrhaus. Sie übernachteten dort auf Feldbetten, leisteten theoretische und praktische Dienste und rückten zu kleineren nachgespielten Einsätzen aus. Allein zehn Betreuer sorgten an diesem Tag für einen reibungslosen Ablauf.

„Es hat uns allen Spaß gemacht und es hat sich gelohnt“, kommentierte Brüning die in der Vorbereitung sehr aufwendige Veranstaltung. Einen Teil der Sommerferien verbrachte die Grasberger Jugendfeuerwehr im Zeltlager in Ostfriesland. Dort hatten die Teilnehmer Gelegenheit, die Arbeit der Feuerwehrleitzentrale Jever mit der in Osterholz-Scharmbeck vergleichen zu können.

Unter Tagesordnungspunkt Wahlen wurde Niklas von Salzen zum Jugendsprecher, stellvertretenden Gruppenführer und Kassenwart gewählt. Grund für die Ämterhäufung dieser Wahlperiode war der Eintritt vieler neuer Jugendlicher und der Übertritt etlicher Mitglieder der Jugendfeuerwehr in die Grasberger Wehr. Luk Böschen übernimmt das Amt des stellvertretenden Jugendsprechers, Lukas Meyer wurde zum Gruppenführer gewählt.

Eigentlich braucht es bei der guten Dienstbeteiligung in der Jugendfeuerwehr Grasberg keinen Ansporn mehr. Trotzdem hob Nadine Brüning Luk Böschen hervor, der von 44 Diensten 39 mal anwesend war.

Zurück